Eiweiß-Rechner – wie viel Eiweiß brauche ich pro Tag?

Wichtig zu wissen: Dein Körper hat keinen Eiweißbedarf. Er hat einen Bedarf an lebenswichtigen Aminosäuren. Der folgende Eiweiß-Rechner zeigt Dir an, wie viel Eiweiß Du am Tag brauchst. Gleichzeitig gibt er Dir eine Verzehrempfehlung für SMART PROTEIN. So gibst Du Deinem Körper genau die Aminosäuren, die er braucht – und zwar in genau der Menge, dass Dein Tagesbedarf perfekt abgedeckt ist. 

Eiweiß mit Aminosäuren decken. So viel brauchst du:


SMART PROTEIN liefert reine kristalline Aminosäuren in freier Form, statt gebundene Aminosäuren in Proteinen anderer Lebewesen/Pflanzen. Daher variiert die Einnahmenmenge im Vergleich zu anderen Produkten deutlich.
kg
Jahre

Aktivität

  • kein oder wenig Sport
  • regelmäßiger Sport
  • intensiver Ausdauersport
  • intensiver Kraftsport
  • professioneller Sport auf Wettkampfniveau

Sonstiges

Verzehrempfehlung SMART PROTEIN:
Presslinge / Tag: 0
Täglicher Proteinbedarf: 0g
Saubere Proteinversorgung für 0€ / Tag
SMART PROTEIN - Human Amino Pattern
SMART PROTEIN - Human Amino Pattern
SMART PROTEIN - Human Amino Pattern
SMART PROTEIN - Human Amino Pattern
SMART PROTEIN - Human Amino Pattern
SMART PROTEIN - Human Amino Pattern

SMART PROTEIN - Human Amino Pattern

€34,95

Inhalt: 188g
Nahrungsergänzungsmittel
Lieferzeit 1-2 Werktage
Anwendung & Inhalt

SMART PROTEIN ist enthalten in folgendem Kurs: 
everydays SHAPE - Dein Weg in einen gesunden Lifestyle

Mehr ansehen

Eiweiß ist der Baustoff aller Körperzellen. Die Deckung des Tagesbedarfs ist nicht nur im Sport und Muskelaufbau wichtig. Jeder Mensch braucht täglich eine bestimmte Menge an Eiweiß, um gesund zu bleiben und sich gut und leistungsfähig zu fühlen. Wie viel Eiweiß Du brauchst, kannst Du leicht berechnen. Aber aufgepasst: Der Eiweißbedarf in Gramm pro Kilogramm birgt gewisse Fallstricke. Du kannst die richtige Menge an Eiweiß zu Dir nehmen aber trotzdem nicht die gewünschten Resultate erzielen.

Wovon hängt der Eiweiß-Tagesbedarf ab?

Der Proteinbedarf hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein Leistungssportler benötigt grundsätzlich mehr Eiweiß als jemand, der nur gelegentlich oder vielleicht sogar gar keinen Sport treibt. Auch das Alter und das Körpergewicht spielen eine entscheidende Rolle. Aus folgenden Faktoren berechnet sich Dein Eiweiß-Tagesbedarf:

Körperliche Aktivität: Der ausschlaggebendste Faktor für Deinen Proteinbedarf ist Deine körperliche Aktivität. Je mehr Du Deinen Körper durch Sport und körperliche Arbeit belastest, desto mehr Eiweiß benötigt er. Häufig wird angenommen, dass der Eiweißbedarf nur für das Trainingsziel Muskelaufbau eine Rolle spielt. Dem ist aber nicht so. Auch Ausdauersportler haben einen erhöhten Eiweißbedarf. Wer abnehmen will, sollte seinem Körper ausreichend Eiweiß zum Muskelschutz zuführen. Anderenfalls baut er nicht nur Fett, sondern auch Muskulatur ab.

Körpergewicht: Als Baustoff des Körpers ist Eiweiß in erster Linie wichtig für die Regeneration. Dein Körper nutzt es, um Gewebe wieder aufzubauen. Das gilt nicht nur für äußerliche Verletzungen. Auch Muskeln, Knochen und Organe sind Baustellen, die Dein Körper tagtäglich reparieren muss. Wie viel Baustoff er dafür benötigt, hängt natürlich maßgeblich von der Größe der Baustelle ab. Dein Körpergewicht ist dafür der wichtigste Indikator.

Körpergröße: Die Körpergröße hat keinen direkten Einfluss auf den Proteinbedarf. Beim Berechnen des Eiweißbedarfs relativiert sie das Körpergewicht. Bei einem kleinen Menschen mit hohem Körpergewicht ist davon auszugehen, dass ein großer Anteil des Gewichtes durch Körperfett verursacht wird. Wichtig zu wissen: Körperfett hat kaum einen Einfluss auf Deinen Eiweißbedarf. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung – kurz DGE – erhöht sich der Eiweißbedarf durch Übergewicht um maximal 0,2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Alter: Das Lebensalter bestimmt, wie viele aufbauende Prozesse im Körper stattfinden. Kinder und Jugendliche im Wachstum haben im Verhältnis betrachtet einen erhöhten Eiweißbedarf. Im jungen Erwachsenenalter, wenn die körperliche Entwicklung abgeschlossen ist, sinkt der Bedarf. Etwa ab dem 50. Lebensjahr steigt er wieder an.